Urlaubsreif, aber: Wie verhält es sich mit dem Fliegen während der Schwangerschaft?

Auch in der Schwangerschaft kann die Frage nach einer Flugreise im Raum stehen. Ob das Fliegen während der Schwangerschaft unbedenklich ist entscheidet letztendlich der Arzt. Ganz individuell auf die Schwangere und ihre Gesundheit geprüft. Aber auch die Fluggesellschaften haben ein paar Regelungen getroffen um mögliche Risiken zu minimieren. Worauf genau man beim Fliegen während der Schwangerschaft achten sollte stellt dieser Beitrag vor.

Erlaubt oder nicht? Was es über das Fliegen während der Schwangerschaft zu wissen gibt …

Pauschal spricht erstmal nichts gegen das Fliegen während der Schwangerschaft. Aber pauschal lässt sich beim Thema Schwangerschaft kaum etwas sagen. Denn jede Schwangerschaft verläuft anders.

Wenn keine gesundheitlichen Einschränkungen bei der Schwangeren vorliegen spricht in der Regel nichts gegen den Flug mit Babybauch. Genau das sollte man sich aber vor dem Flug vom Arzt nicht nur sagen, sondern auch bescheinigen lassen. Ist die Schwangerschaft noch ganz am Anfang und der Bauch flach stellt am Check-In niemand Fragen. Sobald der Babybauch aber nicht mehr zu leugnen ist kann es Probleme beim Check-In geben. Denn nicht alle Fluggesellschaften nehmen Schwangere mit. Außer sie können eine ärztliche “Flugbescheinigung” vorlegen.

Wenn eine komplizierte Schwangerschaft vorliegt rät der Arzt in der Regel direkt vom Fliegen ab. Auch die notwendige Flugbescheinigung stellt er nicht aus. Denn bei einer komplizierten Schwangerschaft können Risiken beim Fliegen auftreten. Das können zum Beispiel sein:

  • eine Fehlgeburt,
  • Thrombose oder
  • Krampfadern.

Die Regelungen der Fluggesellschaften

Auch hier gibt es keine pauschale Regelung. Jede Fluggesellschaft hat ihre eigenen Richtlinien zum Fliegen während der Schwangerschaft. In der Regel verlangen sie zwar alle ab einer bestimmten Schwangerschaftswoche eine ärztliche Flugbescheinigung vom Arzt. Allerdings kann der Zeitraum je Fluggesellschaft variieren. Gänge Zeiträume zur Vorlage der Flugbescheinigung sind ab der

  • 27. SSW oder zwischen der
  • 32. bis 36. SSW.

Wer also nicht am Check-In wegen fehlender Bescheinigung seinen Flug nicht antreten kann, sollte sich zuvor genau über die Regelung der entsprechenden Fluggesellschaft informieren.

Tipps für schwangere Fluggäste

Grundsätzlich stehen auch beim Fliegen während der Schwangerschaft die Gesundheit von Mutter und Kind im Vordergrund. Um diese zu schützen können sich Schwangere diese drei Tipps zum Fliegen während der Schwangerschaft beherzigen:

  1. Bevor man einen Flug bucht sollte die Frage nach der Gesundheit von Mutter und Kind geklärt sein. Dazu können Schwangere entweder ihren Vorsorgetermin nutzen oder einen separaten Termin vereinbaren. Im Termin sollte die Schwangere dann auch direkt ansprechen, dass und wann sie gerne fliegen möchte.
  2. Spricht laut Arzt nichts gegen das Fliegen während der Schwangerschaft, sollte er das zeitnah bescheinigen. Die Flugbescheinigung sollte deshalb aktuell sein, weil es bei einer (mehrere Wochen oder Monate) alten Flugbescheinigung zu Problemen am Check-In-Schalter kommen kann.
  3. Mit Kompressionsstrümpfen können Schwangere während dem Fliegen das Risiko von Thrombose und Krampfadern minimieren. Daher empfiehlt es sich auch, unabhängig vom Gesundheitscheck durch den Arzt die durchblutungsfördernden Strümpfe während dem Flug zu tragen.

Was gibt es noch zu wissen?

Vor der Flugreise sollten sich Schwangere über verschiedene Dinge erkundigen. Dazu gehören zum Beispiel

  • die Einreisebestimmungen im Zielland für Schwangere,
  • Möglichkeiten zur medizinischen Versorgung im Zielland falls es zu Problemen mit der Schwangerschaft kommt,
  • spezielle Bedingungen für Schwangere (zum Beispiel die ärztliche Bescheinigung).

Je nach Land kann es übrigens auch sinnvoll sein den Impfpass mit sich zu führen. Und was Schwangere immer bei sich tragen sollten ist der Mutterpass. Nicht nur beim Fliegen, sondern auch im Alltag in der Heimat.

 

Foto: pixabay.com © Gulcinglr (CC0 Creative Commons)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.